Social Media Marketing Newsletter | Experten Tipps für Anfänger

Gastkommentar: Social Media Marketing Trends für das Jahr 2021 – Netimperative


In diesem Jahr waren viele von uns monatelang zu Hause eingesperrt. Von der Einführung von Zoom ‘Happy Hours’ bis hin zur endgültigen Zeitübernahme für unsere Ausbildung und die Verwirklichung unserer Träume hat uns 2020 dazu gebracht, digitaler zu werden. Yuval Ben-Itzhak, Präsident von Socialbakers, gibt einen Leitfaden darüber, was im Jahr 2021 zu erwarten ist, vom Social Commerce bis hin zu Mikro-Influencern.

Wer hätte jemals 2020 vorhersagen können? Das Jahr, in dem viele von uns monatelang zu Hause eingesperrt waren. Das Jahr, in dem Zoom „Happy Hours“ in die Welt einführte, und das Jahr, in dem so gut wie alle außer den geringsten Technikern unter uns online gezwungen waren, sich weiterzubilden, mit Freunden zusammenzukommen und natürlich einzukaufen. Der CEO von Nike nannte es. Er sagte, dass “der heutige Verbraucher digital geschliffen ist und einfach nicht zurückkehren wird.” Worauf sollten sich Social-Media-Vermarkter im Jahr 2021 konzentrieren, wenn sie aus den Trends lernen, die wir im Jahr 2020 gesehen haben?

Social Commerce

Social Commerce ist keineswegs ein neues Thema, aber es ist ein Bereich, den viele Marken nicht vollständig nutzen. Wir wissen, dass der heutige Verbraucher überwiegend digital ist und die Nutzer mehr online als je zuvor einkaufen. Da Social Media-Plattformen heute die Tools bieten, mit denen Sie alles von der Produktentdeckung über die Kundenbetreuung nach dem Kauf bis hin zum Community-Management verwalten können, sollten Unternehmen die Reichweite und Infrastruktur dieser Plattformen nutzen. In einer Zeit, in der immer mehr Einkäufe online getätigt werden, können Unternehmen den Umsatz von morgen sichern, indem sie heute intelligent in die Social-Commerce-Komponente der Customer Journey investieren.

Social Messaging

Die Pandemie hat einen großen Einfluss auf die Art und Weise, wie Verbraucher mit Marken umgehen. Obwohl die Auswirkungen weitreichend waren, besteht ein Bereich, in dem sie eindeutig identifiziert werden können, in der Verwendung von Konversationsnachrichten. Heute haben sich Kundengespräche von herkömmlichen Callcentern und E-Mails zu Social Media- und Messaging-Apps verlagert. Kunden sind online und erwarten, dass auch Marken da sind, auf ihre Fragen antworten und unverzüglich Feedback geben. Um die Erwartungen der Kunden zu erfüllen, werden mehr Marken nach einem Hybridmodell aus menschlichen Agenten und KI-gestützten sozialen Chatbots suchen. Konversations-KI-Chatbots werden von Unternehmen verwendet, um sie bei der sofortigen Kennzeichnung und Beantwortung der sich wiederholenden, häufig gestellten Fragen zu unterstützen, unabhängig von Umfang, Tageszeit oder Sprache. Sie dienen auch als Kanal für die schnelle Eskalation kritischerer Konvertierungen zu Agenten.

Mikro-Influencer werden weiterhin für das Geld sorgen

Anfang dieses Jahres haben Socialbakers eine Analyse zum Stand des Influencer-Marketings durchgeführt, in der untersucht wurde, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Influencer-Industrie im ersten Halbjahr ausgewirkt hat. Unter den wichtigsten Ergebnissen sahen wir einen deutlichen Trend zu Influencern mit kleineren, mehr Nischen-Followern, die Marken mit knapperen Marketingbudgets einen höheren Wert bieten könnten. Nano- und Mikro-Influencer haben sich als hochwertige Ressourcen herausgestellt und ohne den hohen Preis von Makro- und Mega-Influencern eine hohe Wirkung erzielt.

Anfang dieses Jahres führte Hanes, die US-amerikanische Bekleidungsmarke, eine Kampagne durch, um die Menschen zum Tragen von Masken zu ermutigen, um die Verbreitung von COVID19 zu verhindern. Mit der # MaskAround-Kampagne nutzte Hanes Influencer, um seine Reichweite bei jüngeren Verbrauchern zu vergrößern, die in der Regel auf Plattformen wie TikTok und Instagram aktiv sind und deren Meinungen von Social-Media-Persönlichkeiten geprägt sind. Laut einer Umfrage von Econsultancy gaben fast 61% der 18- bis 34-Jährigen an, dass digitale Influencer irgendwann ihre Entscheidungen beeinflusst haben. Daten von Socialbakers zeigen, dass im Jahr 2020 mehr als 60% der Marken- / Influencer-Kollaborationen im sozialen Bereich mit Influencern mit weniger als 50.000 Followern stattfanden. Wir gehen davon aus, dass diese Zahl im Jahr 2021 steigen wird, da mehr Marken die personalisierten, nischenspezifischen Kräfte der Nano- und Mikro-Influencer nutzen werden.

Von Yuval Ben-Itzhak
Präsident
Socialbakers

Recherchiert auf:

netimperative.com

Link zum Artikel

Hier gehts zu den Social Media News



#Gastkommentar #Social #Media #Marketing #Trends #Jahr #Netimperative

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *