16 thoughts on “10 tipps, wie wir soziale medien bewusster nutzen können

  • meine Bildschirmzeit liegt immer um die 2h. Versuche auch, meist konsequent, nicht darüber zu kommen 🙂 Dabei hilft Sonntags nur für wichtige Nachrichten & Anrufe erreichbar zu sein, sonst aber kein Handy zu nutzen & unter der Woche nur abends kurz mal auf Instagram zu gehen.
    Als Suchmaschine verwende ich zu 80% nur noch ecosia.org, eine nachhaltige Alternative zu google.

    Vielen Dank für Deine Tipps, Leonie :)<3

    Reply
  • Meine Bildschirmzeit ist so zwischen 2-3h. Das ist schon okay, aber ich würde das gerne auch noch etwas nach unten regulieren. Facebook hab ich auch schon gelöscht, mit Twitter muss ich arbeiten – deswegen bleibt es. Instagram hatte ich schon so oft gelöscht – aber ich hab Freund*innen, bei denen bekomme ich über IG das Gefühl, noch ein bisschen Teil ihres Alltags zu sein (wenn man halt auf verschiedenen Kontinenten lebt und so). In unserem Schlafzimmer gibt es keine Handys – yey to that. Aber second screen ist so ein guilty pleasure von mir. Vielleicht versuche ich mal, Instagram auf 30 Minuten am Tag zu regulieren. Ich glaube, das wäre schon eine Hilfe 😀

    Reply
  • Mir wurde diese Woche das Handy gestohlen und einerseits ist es super ärgerlich und ich bin auch voll traurig, aber andererseits ist es auch echt mal schön, nicht erreichbar zu sein/sein zu müssen😅

    Reply
  • Du hast mega recht! Habe vor kurzem auf netflix die Doku gesehen „das Dilemma mit den sozialen Medien“ und war so schockiert! Werde nun definitiv weniger mit dem Smartphone sein und weniger soziale Medien nutzen

    Reply
  • Schöne Videoidee! Direkt mal den eh nicht benutzten Pinterest-Account löschen. 😀 Ich arbeite nur im Home-Office und führe eine Fernbeziehung und merke, wie ich v.a. Whatsapp "brauche" um momentan das Gefühl von sozialen Kontakten im Alltag zu haben..

    Reply
  • Tolle Tipps! Eine reflektierte Perspektive hinsichtlich dem eigenen Social Media Umgang ist so wahnsinnig wichtig!

    Reply
  • Ja, Facebook habe ich tatsächlich auch gelöscht. Ich finde das Onlinesemester momentan macht es noch viel schlimmer. Man hängt nur noch online herum, sollte im besten Fall auf Whatsapp ständig erreichbar sein, sodass dich Kommilitonen erreichen können oder sich spontan etwas ändert etc. – Ich hab mir deshalb echt auch überlegt, einen Tag in der Woche das Handy komplett auszuschalten. Vielleicht wird es der Sonntag, da muss man ja größtenteils eh nicht erreichbar sein.. & es tut so, so gut.

    Reply
  • Total wichtiges Thema, habe auch die Doku dazu gesehen. Kommt mir schon fast übernatürlich vor wenn man bedenkt dass einige wenige Machthaber in den großen social media Konzernen die Gedanken von milliarden von Menschen kontrollieren können. Aber geniale Tipps um sich ein bisschen unabhängiger davon zu machen 😀

    Reply
  • Ich bin tatsächlich eine von den "Hartgesottenen" und hab Instagram vor einem Jahr dauerhaft gelöscht 😅 und ich hab das davor schon sehr aktiv genutzt, weil ich gern fotografiere und auch viel positives Feedback bekommen hab. Aber mir hat es mental einfach nicht mehr gut getan und ich wusste es geht nur "cold turkey" 🦃🙊

    Reply
  • meinst du social media wird durch vr brillen nochmal eine neue dimension bekommen. also spiele tischtennis gegen franzosen. versteh zwar nicht was die sagen, aber finds lustig

    Reply
  • Ich hab Medienwissenschaft studiert und mir waren die Infos aus The Social Dilemma größtenteils zwar bekannt, aber nicht wirklich bewusst. Für mich gibt es tatsächlich nur noch einen Weg, mit sozialen Medien besser umzugehen – sie kaum mehr zu nutzen. Ich kommentiere noch YouTube-Videos, aber alles Andere will ich nochmal drastisch runterfahren. Hab festgestellt, dass mich der immer schroffere Umgang miteinander einfach nur noch auslaugt.
    Ansonsten sind bis auf die Sache mit dem Second Screen und dem Smartphone im Bett deine Tipps mein Alltag. Bei Instagram kann man ja sogar einstellen, dass die App selbst sagt, wenn man x Minuten Benutzung am Tag erreicht.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *